Geheimnisse des Lebens

Die Welt mit anderen Augen sehen: Wir Menschen machen uns überwiegend Sorgen um das Leben in dieser Welt und zu wenig über das, was danach kommt. Wir haben Träume, Wünsche und Begierden hinter denen wir ein Leben lang hinterherjagen. Wir vernachlässigen dabei zu sehr, unsere spirituelle Seite, die eigentlich unsere wahre Identität ist. Wer nicht an eine spirituelle Welt glaubt, für denjenigen wird dieses E-Book eine neue Erfahrungswelt und Sichtweise eröffnen.

Wir haben nicht nur diesen Körper, sondern auch eine unsterbliche Seele, die schon vor dem Erdenleben existierte. Die Seele hat keine materiellen Bedürfnisse wie der Körper. Ihre Nahrung ist anders, als die des Körpers, sie sehnt sich nach der Einheit ihrer spirituellen Herkunft zurück. Der Prophet Mohammed sagte: „Die Menschen sind wie Schlaf, sie werden aufwachen, wenn sie sterben“. Die aus unsichtbarem Licht erschaffene Seele, hat ihr früheres Leben vergessen, wenn der Körper stirbt, wird die Erinnerung wieder ganz zurückkommen. Dann wird die Seele lachen und sagen: „Was waren die Sorgen und die Leiden im Traum des Erdenlebens, wie konnte ich die wahre Wirklichkeit vergessen? Warum konnte ich nicht erkennen, das die Sorgen, Täuschung und Traum waren.“ Das Ego will nicht gerne an die Vergänglichkeit des Lebens denken. Doch sind wir mal ganz ehrlich, diese Welt ist vergänglich. Ich weiß, keiner will gerne über den Tod nachdenken, doch täglich sterben Menschen, genauso wie täglich neue auf die Welt kommen. Wir haben Angst über den Tod nachzudenken, weil wir ja „Mitten“ im Leben stehen, doch Angst besiegt man nur, wenn man sich ihr stellt. Angst müssen wir vor dem Tod nicht haben, eher das wir den wahren Sinn des Lebens nicht erkennen. In den Offenbarungen verspricht Gott, dass die guten mit dem Paradies belohnt werden und nie wieder Kummer, Sorgen und Leid erfahren werden. Die Tür der Hoffnung, der Weg zu Gott, steht solange man lebt offen. Die Spirituell wachen sehnen sich nach der Wiedervereinigung mit Gott und haben deshalb keine Angst vor dem Tod.

Ghostwriter, die neuen Buchmacher

Die meisten Menschen wissen, was ein Ghostwriter ist. Jemand, der etwas schreibt, dieses aber nicht unter seinem Namen veröffentlicht. Der eigentliche Autor ist nämlich jemand anders und der Ghostwriter bleibt stets dezent im Hintergrund. Wer heute einmal durch eine Buchhandlung schlendert und in den Regalen stöbert, dem fällt sicher auf, dass es heute andere Bücher gibt, als früher. Solche nämlich, die ein Ghostwriter geschrieben hat, die aber unter einem bekannten Namen veröffentlicht werden. Viele prominente Namen zieren heute die Buchcover. Von Dieter Bohlen, über Daniela Katzenberger bis zu Nationalspieler Philip Lahm. Sie alle haben etwas gemeinsam: Ghostwriter standen ihnen zur Seite und haben ihnen beim Verfassen mindestens geholfen, wenn nicht gleich das ganze Buch geschrieben. Und das lohnt sich, denn Promi-Bücher gehen weg wie die warmen Semmeln. Ein lukratives Geschäft für Ghostwriter, die Autoren selbst und natürlich auch die Verlage. Schreiben lassen, statt selber schreiben ist salonfähig geworden. Man geht sogar davon aus, dass in den USA etwa achtzig Prozent aller Sachbücher aus der Feder der Ghostwriter stammen.

Es sind aber nicht nur die Bücher der VIPs, die auf diese Weise hergestellt werden. Ein eigenes Buch zu verfassen ist auch für Firmen, Freiberufler, Unternehmer und Manager zu interessant. Sie alle engagieren Ghostwriter, um beispielsweise eine Firmenchronik schreiben zu lassen, ein Kochbuch, oder auch einen Ratgeber zu einem bestimmten Thema. Warum? Weil es eine gute PR ist.

Ghostwriter verstehen ihr Handwerk und so kann zum Beispiel eine Firma von diesem eine Chronik verfassen lassen, die fast so interessant oder spannend ist, wie ein Roman. Eine weitere Tatsache, die für volle Auftragsbücher bei der Zunft der Ghostwriter gesorgt hat, ist der Digitaldruck. Während man früher hohe Startauflagen brauchte, um ein Buch überhaupt kostendeckend verlegen zu können, ist es heute möglich, selbst wenige Stückzahlen zu drucken.